1700 JAHRE JÜDISCHES LEBEN IN DEUTSCHLAND

Das jüdische Leben in Deutschland blickt auf eine 1700-jährige Geschichte zurück, die mit dem bundesweiten Festjahr 2021 „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ begangen wird. Die jüdischen Friedhöfe sind ein zentraler Bestandteil der Kultur Frankens, einer einstigen Kernregion jüdischen Lebens in Süddeutschland. Sie werden noch immer als „Haus des Lebens“ (Bet Ha Chajim) und Haus der Ewigkeit (Bet Ha ´Olam) bezeichnet. Für die Ewigkeit angelegt, wurden sie im Laufe ihrer Geschichte immer wieder das Ziel antisemitischer Schändungen. Mit ihrer Geschichte und ihren Schicksalen bilden sie wichtige Erinnerungsorte zum Gedenken an die Mitglieder und Opfer ihrer jüdischen Gemeinden.

Videosammlung